Über mich

Setareh NAJFAR-NAHVI begann ihr Geigenstudium am Teheraner Konservatorium und war von 1978 bis 1983 Mitglied des Teheraner Rundfunkorchesters und bei den Teheraner Symphonikern.

 

 

Ab 1984 setzte sie ihr Konzertfachstudium an der Wiener Musikuniversität bei Prof. Michael Schnitzler, dem damaligen ersten Konzertmeister der Wiener Symphoniker fort. Von 1987 bis 1989 erhielt sie ein Begabtenstipendium des österreichischen Kulturministeriums.


 

Es folgte ein Studium der Instrumentalgesangspädagogik (IGP) am Tiroler Landeskonservatorium. Des Weiteren absolvierte sie während des Studiums mehrere Jahre lang Lehrgänge mit dem Schwerpunkt Atem- und Entspannungstechniken. Sie schloss ihr Studium mit einstimmiger Auszeichnung ab.

 

Außerdem nahm sie an mehreren Meisterkursen teil, unter anderem bei Igor Oistrach und Josef Suk. Solo- und Kammermusiktätigkeiten führten sie in mehrere Länder Europas, darunter Deutschland, Dänemark, Belgien, Italien, Holland, die Schweiz und Frankreich.

 

 

Einer intensiven Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik folgten Zusammenarbeiten und Uraufführungen mehrerer Werke von Komponisten wie Karlheinz Essl, Reza Najfar, Martin Lichtfuss und Norbert Zehm. Setareh Najfar-Nahvi war langjähriges Mitglied des Tonkünstler Kammerorchesters, der Wiener Kammeroper, des 1. Frauen Kammerorchesters Österreichs, des Vorarlberger Symphonie Orchesters und beim „Ensemble 86“ für zeitgenössische Musik. Sie arbeitete mit anerkannten Dirigenten wie Claudio Abbado, Kurt Rapf und Sir Neville Mariner zusammen. Von 2002 bis 2004 war sie Mitglied des Tiroler Symphonieorchesters in Innsbruck.

 

 

Zur Zeit widmet Setareh Najfar-Nahvi ihre Zeit dem Violinunterricht und der Aufführung von Kammermusik, mit Fokus auf selten gespielter Literatur für Violine und Klavier gemeinsam mit der Pianistin Theresia Schumacher. Außerdem ist sie Mitbegründerin des Ensembles Triophonus Viennensis in der Besetzung von Flöte, Violine und Klavier oder Cembalo mit Reza Najfar und Theresia Schumacher. Seit August 2013 ist sie aktives Mitglied im Verein Austrian Global Music Vienna. Im Juli 2016 wurde die CD "Female Composers, Pieces for Violin and Piano" veröffentlicht und stieß auf positive Reaktionen von Medien und dem Publikum. Sie spielte bereits mehrere Konzerte mit dem Programm der “Female Composers, Pieces for Violin and Piano”-CD in verschieden Städten Europas wie Mailand, Saarlouis, Hombourg-Haut und Freiburg im Breisgau.

 

Setareh Najfar-Nahvi wirkte 2014 bei der vom Komponisten Reza Najfar in Teheran veröffentlichten CD musikalisch mit. Die CD beinhaltete eine Rezitation und Vertonung der Gedichte des iranischen Schriftstellers Esmail Habibi.


Im November 2017 wurde eine zweite CD mit dem Titel "Exiled Music" mit Werken von Erich Wolfgang Korngold, Nikolai Roslawez, Reza Najfar, Alfred Schnittke und Egon Wellesz unter dem Label Austrian Gramophone veröffentlicht. Die CD wurde vom Egon-Wellesz-Fonds großzügig unterstützt.


Sowohl die CD “Female Composers, Pieces for Violin and Piano” als auch “Exiled Music” wurden im Rahmen von unterschiedlichen Sendungen auf Ö1, Radio Klassik und SR2 ausgestrahlt.

 

Im Mai 2017 gaben Setareh Najfar-Nahvi und Theresia Schumacher ein Konzert für das Institute Théodore Gouvy in Hombourg-Haut mit Werken von Théodore Gouvy und einem Auszug ihrer CD "Female Composers, Pieces for Violin and Piano".

 

 

Im Dezember 2017 führte Setareh Najfar-Nahvi mit dem Ensemble Triophonus Viennensis die Triofassung von E.W. Korngolds Ballet-Pantomime "Der Schneemann" im Brahmssaal des Wiener Musikvereins auf.

 


Setareh Najfar-Nahvi leitet Meisterkurse in vielen Städten Europas und Asiens. Ihre pädagogischen Schwerpunkte sind das effiziente Üben, das Vermeiden von Verspannungen und das schnelle technische Weiterentwickeln, wobei das musikalische Verständnis immer im Mittelpunkt steht.

 

Setareh Najfar-Nahvi und Theresia Schumacher treten gemeinsam unter dem Namen "Duo Artdeco Wien" auf.

 


Seit dem Wintersemester 2013 lehrt Setareh Najfar-Nahvi am Praynerkonservatorium in Wien.


Setareh Najfar-Nahvi spielt auf einer Celeste Farotto Violine aus dem Jahr 1939.